Daten

Bild Noon

Idee: Stefanie Salzgeber, Katrin Osterwalder, Daniel Untersander
und eine Ideengruppe der damaligen 6. Klassen
Buch: Stefanie Salzgeber, Katrin Osterwalder
Drehbuch: Katrin Osterwalder, Daniel Untersander
Musik: Daniel Untersander
Regie: Katrin Osterwalder, Daniel Untersander
Kostüme: Rosmarie Schönenberger zusammen mit den Sechstklässlern
Bühnenbild: Rebekka und Daniel Untersander, Katrin Osterwalder mit Schülern
Mitwirkende: 37 Sechstklässlerinnen und Sechstklässler
Besetzung: 42 Rollen
(9 Hauptrollen - doppelt besetzt)
(7 Rollen mit Sologesangspart)
Schülerchor und Band
diverse Techniker (Licht, Ton, Bühnentechnik)
Aufführungen: 4 öffentliche Vorstellungen
4 Schülervorstellungen
Zuschauer: ca. 1500
Dauer: 100 Minuten in zwei Akten

Bild 4 Noon

Handlung

Bild 2 Noon

Alles beginnt mit einem unscheinbaren Kästchen. Als Professor Noon es entdeckt hat, ahnt er noch nicht, was sich alles dahinter verbirgt. Plötzlich tauchen komisch gekleidete Menschen mit einer seltsamen Sprache bei ihm im Büro auf. Als auch noch seine Tochter spurlos verschwindet, wünscht er sich bald, das Kästchen nie gefunden zu haben.

 

Die Marunen sind ein Volk, das vor vielen Jahren verflucht wurde. Sie weilen als unsichtbare Gestalten in unserer Welt. Sie zeigen sich höchstens, indem sie kleine Gegenstände verstecken. Als endlich die Schatulle mit dem Erlösungsspruch gefunden wird, wittern sie die Befreiung. Professor Noon durchschaut die bösen Absichten der Marunen, wird jedoch schamlos erpresst. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

 

Der zerstreute Professor, zwei ziemlich ungeschickte Marunen, eine interessanter marunischer Dialekt, ein grosskotziger Marunen-Graf und zahlreiche verwirrende Szenen mit unsichtbaren Wesen sorgen garantiert für Lacher und Spannung.

Bild5 Noon

 

Entstehung

Bild 3 Noon

Das Musical ist von A-Z selbst geschrieben. Kreative und ideenreiche Schülerinnen und Schüler sassen an einigen Mittwochnachmittagen mit ihren Lehrpersonen (Katrin Osterwalder und Daniel Untersander) zusammen und entwarfen das Grobgerüst der zukünftigen Musicalgeschichte.

Eine begabte Schülerin schrieb einen Grossteil der Geschichte unter Anleitung von K. Osterwalder, welche die Texte ergänzte und überarbeitete. Das knapp hundert Seiten umfassende Buch wurde mit Schülerzeichnungen ergänzt und konnte im Anschluss an die Vorführungen gekauft werden.

Gleichzeitig schrieben die beiden Lehrkräfte das Drehbuch des rund 100 Minuten dauernden Musicals. Daniel Untersander komponierte und textete die Songs, sowohl für Chor als auch für zahlreiche Solosänger. Untermalt werden die Lieder von einer Schülerband, welche ebenfalls aus den beiden Klassen zusammengestellt wurde.

Es ist ein Musical voller Überraschungen, in welchem die Zuschauer in eine längst vergessene, unsichtbare Welt eintauchen und das Volk der Marunen kennen lernen.

Mitreissende Musik, ein ausgeklügeltes Bühnenbild und viele junge, motivierte Schauspieler sorgten dafür, dass die Vorführungen im Jahre 2011 zu einem besonderen Erlebnis wurden.

 

Presse

Unabhängiger Zeitungsbericht von Clemens Fässler:Professor Noon Titel

den Ganzen Bericht als PDF öffnen:

Zeitungsbericht Thumbnail

 

"Nachdem wir den Appenzeller Volksfreund zur Berichterstattung eingeladen hatten, besuchte uns Clemens Fässler drei Tage vor der Premiere. In der Pause zwischen den beiden Akten meinte er, er könne nicht das ganze Musical sehen, da er noch weiter müsse und verabschiedete sich schon mal vorsorglich. Nachdem auch die zweite Hälfte zu Ende gespielt war, stand Herr Fässler immernoch im Zuschauerraum. Er erkärte, er hätte nicht gehen können, es sei zu spannend gewesen und er wollte unbedingt sehen, wie die Geschichte ausging."